Betriebliche Gesundheitsförderung | Knappschaft-Bahn-See

Be­trieb­li­che Ge­sund­heits­för­de­rung

Ge­sund­heit ist der Schlüs­sel zum Er­folg

Frau mit Turnschuhen und einer Isomatte in den Händen telefoniert am Handy.

Was brauchen kleine und mittelständische Betriebe ganz besonders? Gesunde und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Denn diese sichern als Ihre wichtigste Ressource den langfristigen Erfolg Ihres Betriebs. Die KNAPPSCHAFT berät und unterstützt Sie individuell bei gezielten Aktionen der betrieblichen Gesundheitsförderung.

Auf dem Weg zum ge­sun­den Be­trieb – wir wis­sen wie

Von der Vor­be­rei­tung bis zur Um­set­zung

So stär­ken Sie Ih­re Be­schäf­tig­ten

Was über die be­trieb­li­che Ge­sund­heits­för­de­rung hin­aus­geht

Das Ar­beits­schutz­ma­na­ge­ment

Das Arbeitsschutzmanagement wird auch Arbeitssicherheitsmanagement genannt.

Dabei geht es um

  • die Organisation aller Bereiche des Arbeitsschutzes,
  • die Arbeitssicherheit und
  • den Gesundheitsschutz in den Arbeitsstätten.

Und ganz konkret um

  • den Aufbau eines Arbeitsmanagementsystems,
  • die psychische Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz, sowie
  • die bedarfsgerechte betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung.

Für diese Themen sind Ihre Berufsgenossenschaften und Unfallkassen die richtigen Ansprechpartner. Sie helfen Ihnen gerne weiter. Eine Linksammlung finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Not­fall- und Kri­sen­ma­na­ge­ment

Das Notfall- und Krisenmanagement ist ein ernstes Thema, das Sie nicht außer Acht lassen sollten. Auch hier ist Planung und Vorbereitung alles. Ein durchdachtes Notfall- und Krisenmanagement schützt Ihre Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Ihr Unternehmen.

Finden Sie Antworten auf diese beispielhaften Fragen:

  • Welche Sofortmaßnahmen treffen Sie nach dem Eintritt eines Notfalls oder einer Krise (Retten, Löschen, Bergen)?
  • Welche externen Hilfskräfte müssen alarmiert werden?
  • Was benötigen Sie, um nach einer Krise den Arbeitsbetrieb wiederaufzunehmen (Recovery)?

Legen Sie Pläne und Checklisten von der Alarmierung über Erste-Hilfe-Leistungen bis hin zur Evakuierung von Gebäuden fest.

Szenarien und „Gedankenspiele“ sind für ein optimales Notfall- und Krisenmanagement ein guter Anfang. Sie geben Ihnen, aber auch Ihren Beschäftigten das gute Gefühl, im Ernstfall vorbereitet sein.

Per­so­nal

Zufriedene Beschäftigte sichern Ihren Erfolg als Unternehmer. Wer Wertschätzung erfährt, bringt sich stärker ein, ist zufriedener und leistungsfähiger.

Personal muss heutzutage "gemanaged" werden. Dazu gehört nicht nur das richtige Gespür bei der Personalauswahl, sondern auch die Betreuung und Weiterentwicklung Ihrer Belegschaft. Für die Personalbetreuung gilt, ein Gespür für soziale und persönliche Probleme Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu entwickeln, um Probleme zu erkennen und Hilfe anzubieten. Sie können auch bei Konflikten in der Ehe, mit pubertierenden Kindern oder bei finanziellen Nöten an professionelle Beratungsstellen vermitteln. Jährliche Mitarbeitergespräche sind eine gute Gelegenheit für einen intensiven Austausch mit Ihrem Personal. Nehmen Sie sich die Zeit für Ihre Beschäftigten, um Chancen und Risiken des Arbeitsalltages zu ermitteln und mögliche Probleme Ihrer Belegschaft zu thematisieren.

Per­so­nal­ent­wick­lung und Qua­li­fi­ka­ti­on

Bei der Personalentwicklung handelt es sich um die Verbesserung der Qualifikationen und der sozialen Kompetenz der Mitarbeiter. Sie umfasst:

  • Ausbildung,
  • Weiterbildung,
  • Umschulung,
  • Fortbildung,
  • Führungsseminare,
  • Trainings,
  • Coachings.

Fördern Sie die Stärken Ihrer Beschäftigten. In Zeiten des demografischen Wandels profitieren Sie davon und optimieren Ihren Ruf als attraktiver Arbeitgeber. Beispielsweise können Sie mit einem Tagesseminar zum Thema "gesundes Führen" die gesundheitsfördernden Ressourcen Ihrer Führungskräfte stärken, die sich wiederum auf Ihr Personal übertragen.

Stichwort: Nachwuchsförderung

Um den Wissenstransfer in Ihrem Betrieb zu gestalten und zu planen, sollten Sie wissen, wann wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter altersbedingt ausscheiden. Mit individuellen Rentenberatungen unterstützen wir Sie und Ihr Personal gerne.

Die Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie, Pfle­ge und Be­ruf

Wenn heute junge Menschen ihre beruflichen Wünsche und ihre Familienplanung unter einen Hut bringen wollen, stoßen sie immer wieder an Grenzen. Es ist nicht immer einfach mit der vielzitierten „work life balance“. Das Problem haben auch pflegende Angehörige. Mit Blick auf unsere alternde Gesellschaft, den Fachkräftemangel und die individuellen Lebensentwürfe der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gewinnt das Thema Vereinbarkeit von Familien, Pflege und Beruf an Bedeutung. Wie können wir persönliche Bedürfnisse und familiäre Rahmenbedingungen mit den Anforderungen der Berufswelt harmonisieren?

Unternehmen denken um: Flexible Arbeitszeitregelungen, Telearbeit oder auch Betriebskindergärten sind gute Angebote, um sich als Arbeitgeber attraktiver zu machen.

Die richtigen Maßnahmen beim Thema „Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf“ als Teil der Gesundheit haben auch einen positiven Effekt auf Ihre „Arbeitgebermarke“ - Stichwort: Employer-Branding.

Prä­ven­ti­ons­an­ge­bo­te der Kran­ken- und Ren­ten­ver­si­che­rung

Fokussieren Sie sich als Unternehmen nicht allein auf die Durchführung von Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung, sondern schauen Sie auch über den Tellerrand hinaus. Denn Krankenkassen und Rentenversicherungsträger bieten zahlreiche weitere Präventionsleistungen für Ihre Beschäftigten an.

Als Experten für die Förderung der Gesundheit Ihres Personals bieten wir Ihnen viele attraktive Leistungen. Hier finden Sie eine Reihe von Angeboten.

Unser Tipp:  Melden Sie sich bei uns, wenn Sie Präventionsleistungen wie etwa Hautkrebsvorsorgeuntersuchungen oder Impfaktionen in Ihrem Unternehmen durchführen wollen. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Re­ha­bi­li­ta­ti­on und be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­na­ge­ment

Eine Krankheit kann sich für einen Menschen zu einer ernsten Krise entwickeln. Falls es trotzdem einmal zu einem längerfristigen Ausfall kommt. helfen wir Ihren betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit 

  • Leistungen der medizinischen Rehabilitation und
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben.

Zudem beraten wir Sie als Unternehmen über den Aufbau eines betrieblichen Eingliederungsmanagements und unterstützen Sie bei dessen Umsetzung.

Von einer erfolgreichen Rehabilitation und Wiedereingliederung profitieren alle Beteiligten:

  • Ihre betroffenen Beschäftigten sind gesundheitlich wieder in der Lage ihren Beruf auszuüben.
  • Sie als Arbeitgeber können wieder auf die Erfahrung und Kompetenz Ihrer Fachkraft bauen.
  • Und die Rentenversicherung behält Beitragszahler.

Weitere Information zum Thema „Reha“ finden Sie hier.

Selbst­hil­fe  - ein sinn­vol­les An­ge­bot

Selbsthilfegruppen können ein wichtiger Mosaikstein in der Krankheitsbewältigung und Genesung sein. Sie bieten Information, Hilfe, Beratung und Betreuung der Betroffenen, aber auch der Angehörigen an.

Je besser Ihr betroffenes Personal eine Erkrankung emotional - auch mit Unterstützung durch andere Betroffene in der Selbsthilfe - verarbeitet, umso positiver wirkt sich dies auf die Anzahl der Krankmeldungen und Arbeitsunfähigkeitszeiten aus.

Es ist sinnvoll, Selbsthilfeangebote und betriebliche Gesundheitsförderung zu vernetzen. Das Verständnis von Vorgesetzten und Kollegen für die besondere Situation des Betroffenen lässt sich so verbessern.

Die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) hilft bei diesem Thema weiter: www.nakos.de.

Spre­chen Sie uns an

Ihr Kontakt zu uns
Wir klären Ihre Fragen zur betrieblichen Gesundheitsförderung!

Mehr zum Thema Gesundheit im Betrieb