Ge­sund durch die Rei­se­zeit

Gesund durch die Reisezeit

Griechenland, Großbritannien oder Gambia. Wer die Welt bereist, macht viele neue Erfahrungen. Was nicht dabei sein sollte: eine Infektionskrankheit. Darum sollten Reisende sich zum Schutz rechtzeitig impfen lassen. „Das gilt aber nicht nur für ferne Länder. Auch wenn Sie in den Bayerischen Wald fahren, können Sie unliebsame Souvenirs mitbringen. Denken Sie an Zeckenbisse“, erläutert Dr. Thomas Schmitz, Leiter des sozialmedizinischen Dienstes der Knappschaft-Bahn-See in Saarbrücken.

Jedes Jahr fahren Millionen Deutsche in den Urlaub. Möglichst unbeschwert geht das aber nur, wenn sie gesund bleiben. In vielen Ländern sind Schutzimpfungen notwendig. Zum Beispiel zur Vorsorge gegen Cholera, Gelbfieber, Hepatitis A und B, FSME, Japanische Enzephalitis, Meningokokken-Meningitis, Tollwut oder Typhus.

Rechtzeitig vor der Reise impfen

Wie lange vor der Reise man sich am besten impfen lässt ist von den vor Ort vorkommenden Kranheiten abhängig und damit von Land zu Land unterschiedlich.  Um sicher zu gehen sollte sechs bis acht Wochen vor der Abreise der Hausarzt oder die Hausärztin aufgesucht werden. Dort gibt es die Beratung und auch die passende Impfung dazu. Ist das nicht möglich, können auch beim Gesundheitsamt oder beim Tropeninstitut Informationen über die Gefährdungslage im Urlaubsland eingeholt werden.

„In Regionen mit warmem oder tropischem Klima sind oft zusätzlich Medikamente zur Vorsorge gegen Malaria notwendig. Hier sollten Sie sich gut vor Insektenstichen sowie vor verunreinigtem Trinkwasser und Lebensmitteln in Acht nehmen. Dies gilt umso mehr, wenn Sie nicht in einem Fünf-Sterne-Hotel sondern unter den Sternen übernachten“, sagt Sozialmediziner Dr. Thomas Schmitz. 

Impfpass prüfen

Wann wurden Sie zuletzt geimpft? Ihr Impfausweis verrät es Ihnen. Wichtig zu wissen: Bei manchen Krankheitserregern sind in zeitlichem Abstand mehrere Impfungen erforderlich, damit Sie vor der Reise ausreichend immunisiert sind. Für einen zeitlich begrenzten Schutz sorgen mindestens zwei Gaben eines Impfstoffs. Das sagt die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut STIKO.

Zum Schluss noch ein Tipp: Reiseschutz umfasst noch mehr. Damit Sie auch keiner anderen Gefahr ausgesetzt sind, empfehlen wir: Bitte informieren Sie sich auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes über mögliche Reisewarnungen.

Über die KNAPPSCHAFT-BAHN-SEE

In einem bundesweit einzigartigen Verbund kombiniert die KNAPPSCHAFT-BAHN-SEE ein Sozialversicherungsnetz. Bestehend unter anderem aus Krankenhäusern, Rentenversicherung, gesetzlicher Krankenversicherung sowie der Minijob-Zentrale. In diesem sozialen Kompetenznetz arbeiten Ärzte, Klinikenpersonal, Pflegekräfte, Gesundheits- und Versicherungsfachleute Hand in Hand. Mit individuellem Service auf hohem Leistungsniveau begleitet die KNAPPSCHAFT-BAHN-SEE die Menschen durch alle Lebensbereiche und Alterskohorten. Im Saarland ist die KNAPPSCHAFT-BAHN-SEE in den Geschäftsstellen Saarbrücken, Saarlouis und St. Wendel, an den Klinikstandorten Sulzbach und Püttlingen sowie im Pflegestützpunkt Saarlouis für Sie nah.