Azu­bis sam­meln 1.300 Eu­ro für Ham­burg Leucht­feu­er

Spendenübergabe Festland

Die Auszubildenden der Knappschaft-Bahn-See (KBS) haben sich ins Zeug gelegt: Für das Projekt „FESTLAND“ von Hamburg Leuchtfeuer haben Nina Feuerschütz, Marie Oliveira Picoteiro und Gesa Janßen fleißig unter den Mitarbeitern der KBS für das Projekt geworben und ganze 1.300 Euro gesammelt. Die Spende kommt jungen, chronisch kranken Menschen zu Gute, die zum Beispiel an Multipler Sklerose, an ALS oder an den Folgen eines Schlaganfalls leiden.

Die angehenden Sozialversicherungsfachangestellten freuten sich bei der Übergabe der Spenden sichtlich über ihren Erfolg. „Man weiß ja vorher gar nicht, wie viel man zusammenbekommt“, sagte Nina Feuerschütz. „Deshalb freuen wir uns umso mehr über das Ergebnis.“ Mehrere Tage lang waren die Auszubildenden von Büro zu Büro gegangen und hatten die Spenden persönlich gesammelt – ausgestattet mit roten Wichtelmützen und Spendensäckchen. Bei ihren Kolleginnen und Kollegen stießen sie damit auf viel Zustimmung, zumal das Hospiz Hamburg Leuchtfeuer in der Nachbarschaft der Knappschaft-Bahn-See liegt.

Die Spenden sollen allerdings gezielt einem neuen Projekt von Hamburg Leuchtfeuer im Baakenhafen zu Gute kommen: FESTLAND ist als Wohnhaus für junge, chronisch kranke Menschen geplant, die zum Beispiel an Multipler Sklerose leiden, an ALS oder an den Folgen eines Schlaganfalls.

Zurück zur "Regionaldirektion Nord"