So schützt Du Dich und Dei­ne Mit­menschen

Alle Fragen und Antworten rund um das Thema Coronavirus und Ihre Krankenversicherung finden Sie hier:

Elek­tro­ni­sche Pa­ti­en­ten­ak­te mit Arzt­pra­xen ge­kop­pelt

Mit der elektronischen Patientenakte (ePA) erhalten Krankenversicherte zum ersten Mal einen transparenten Überblick über Ihre Gesundheitsdaten. In der ePA der KNAPPSCHAFT können medizinische Dokumente sicher gespeichert, abgerufen und bei Bedarf mit Leistungserbringern ausgetauscht werden. Ob die Versicherten dieses neue Angebot nutzen möchten, können Sie selbst entscheiden.

„Bisher war es so, dass Informationen über die Gesundheit in Papierform oder auf den lokalen PC-Systemen von Ärzten gespeichert wurden. Doch das gehört mit der Einführung der ePA der Vergangenheit an“, berichtet Enrico Detzer, Referatsleiter der Krankenkasse KNAPPSCHAFT in Frankfurt. „Wer sich dazu entschließt, die ePA zu nutzen, hat die Gesundheitsdaten jederzeit bei sich. So kann der behandelnde Arzt nach Ihrer Zustimmung auf wichtige Informationen zugreifen“, ergänzt Detzer.

Zu den gespeicherten Daten zählen Informationen über verschriebene Medikamente, Vorerkrankungen, Blutwerte, Befunde früherer Behandlungen und vieles mehr. Dadurch können die Nutzer der ePA gezielter behandelt und Doppeluntersuchungen vermieden werden.

Welche Daten gespeichert werden, entscheidet allein der oder die Versicherte. „Der Datenschutz hat natürlich oberste Priorität. Mit der ePA-App „Meine GESUNDHEIT“ der KNAPPSCHAFT haben unsere Versicherten die Möglichkeit, per Smartphone Ihre eigene Akte anzulegen und zu nutzen“, ergänzt Dr. Mathias Masberg, Leiter der Regionaldirektion Frankfurt. „So haben sie stets die Kontrolle über Ihre eigenen Daten und können Behandlungen besser nachvollziehen.“

Seit dem 1. Januar 2021 haben alle gesetzlich Versicherten die Möglichkeit, eine elektronische Patientenakte (ePA) zu erhalten. Auch die KNAPPSCHAFT bietet seit Beginn des Jahres eine ePA (zusammen mit einer elektronischen Gesundheitsakte eGA) an. Nach und nach werden nun weitere Leistungserbringer und Institutionen, wie Apotheken und Krankenhäuser, an die ePA angeschlossen.

Zum 1. Juli beginnt die zweite Phase der Einführung der ePA mit dem Anschluss der Arztpraxen an die digitale Infrastruktur.