So schützt Du Dich und Dei­ne Mit­menschen

Alle Fragen und Antworten rund um das Thema Coronavirus und Ihre Krankenversicherung finden Sie hier:

Pro­jekt­för­de­rung für die Selbst­hil­fe

Die gesetzlichen Krankenkassen in Hessen und Thüringen stellen zur Förderung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe jährlich mehr als drei Millionen Euro in den Bundesländern zur Verfügung. In Hessen profitierten davon 2020 840 Gruppen, darunter 42 neu gegründete Selbsthilfegruppen. In Thüringen standen 2020 rund 1,25 Millionen Euro bereit. Das Geld ging an 38 Selbsthilfelandesverbände, 21 Kontaktstellen und 559 Selbsthilfegruppen. In der Pauschalförderung erhalten Selbsthilfegruppen sowie -organisationen Zuschüsse für ihre Informations- und Beratungstätigkeit. Darunter fallen beispielsweise regelmäßig anfallende Kosten für Miete, Porto, Telefon, Internet, Büroausstattung und Verbandszeitungen.

Selbsthilfegruppen helfen Menschen, sich mit ihrer Krankheit auseinanderzusetzen und zu lernen, mit dieser umzugehen. Menschen mit psychischen Problemen, chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung bekommen auf Augenhöhe Rat und Hilfestellung. Das Ziel der Selbsthilfe ist die Verbesserung der Lebensqualität jedes Einzelnen und die Überwindung der mit vielen chronischen Krankheiten und Behinderungen einhergehenden Isolation und gesellschaftlichen Ausgrenzung. Daher fördern die gesetzlichen Krankenkassen die wichtige Arbeit dieser Einrichtungen.

Seit Januar 2021 gilt in Hessen und Thüringen der überarbeitete Leitfaden zur Selbsthilfeförderung des GKV-Spitzenverbandes in der Fassung vom 27. August 2020. Ein Begleitheft mit Hinweisen auf die wichtigsten Neuerungen und Formulare für die Gemeinschaftsförderung 2021 finden Sie unter www.gkv-selbsthilfefoerderung-he.de. Anträge für die kassenübergreifende Pauschalförderung von Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeorganisationen müssen bis zum 31. März an folgende Adresse geschickt werden: GKV-Selbsthilfeförderung in Hessen, Postfach 1533, 61285 Bad Homburg

Antrage für die Projektförderung können ganzjährig gestellt werden. In Hessen standen bei der KNAPPSCHAFT dafür zuletzt knapp 15000 Euro zur Verfügung. In Thüringen waren es 2020 mehr als 16600 Euro. Formulare sind online unter www.hessen.knappschaft.de sowie unter www.thueringen.knappschaft.de verfügbar oder bei der KNAPPSCHAFT (Antonella Aiese-Prestino) Tel. 069 7430 1905; antonella.aiese-prestino@kbs.de erhältlich.

Zurück zur "Regionaldirektion Frankfurt"