Unsere Regionaldirektion in Frankfurt | Knappschaft-Bahn-SeeKNAPPSCHAFT lockt zur Grube und in den Geopark

KNAPP­SCHAFT lockt zur Gru­be und in den Geo­park

Gesundheit fördern und Geschichtskenntnisse vertiefen. Unter diesem Motiv steht die Zusammenarbeit der KNAPPSCHAFT mit dem nationalen Geopark Westerwald-Lahn-Taunus. Die vielfältige Mittelgebirgslandschaft in Rheinland-Pfalz und Hessen ist ein idealer Ort für freizeitliche Aktivitäten und Entspannung - und gleichzeitig eine unterirdische Schatzgrube. Etwa 2000 Jahre Bergbaugeschichte haben Kultur und Wirtschaft in der Region geprägt.

Ob mit dem Kanu auf der wildromantischen Lahn, mit dem Rad entlang der Marmorroute von Wetzlar nach Diez oder als Wanderer auf dem weitläufigen Westerwaldsteig. In den vier Landkreisen Lahn-Dill, Limburg-Weilburg sowie Altenkirchen und Westerwald lassen sich Freizeit, Sport und Gesundheit ideal in Einklang bringen. Wasserwandern ist gut für die Rückenmuskulatur, Radfahren beugt Arthrose vor und fördert das Herz- und Kreislaufsystem. Wandern lindert Stress und stärkt das Immunsystem.

Kanuten vor dem Schiffstunnel in Weilburg GeoparkBildVergroessern

Ob beim Kanuverleih des Kur- und Verkehrsvereins in der Residenzstadt Weilburg oder an attraktiven Ausflugszielen entlang der Wanderrouten erhalten Versicherte der KNAPPSCHAFT ermäßigte Eintrittspreise. Dazu zählen die Besucherbergwerke der Gruben Fortuna oder Bindweide, das Lahn-Marmor-Museum in Villmar, das Museum Diez oder die Burgen Greifenstein und Runkel. Der Geopark hat sich zum Ziel gesetzt, die Erd- und Kulturgeschichte erlebbar zu gestalten. Motto: "Wo Marmor, Stein und Eisen spricht ... und der Ton die Musik macht." In der Region arbeiteten in zahlreichen Erzgruben einst tausende von Bergleuten.

Knappschaft einst und heute

Knappschaftsausstellung in der Kaue Grube Fortuna 2BildVergroessern

Als letzte von einst über 200 Gruben in Hessen wurde 1983 die Grube Fortuna in Solms-Oberbiel geschlossen. Heute ist sie Besucherbergwerk und eröffnet Einblicke in die geheimnisvolle Welt unter Tage. Zum Schacht gelangen Besucher durch den "Neuen Tiefen Stollen". Im Förderkorb geht es auf die 150 Meter tiefe Sohle und per Grubenbahn in den Abbaubereich. Dieser liefert regelmäßig spannenden Anschauungsunterricht für Schulklassen, die auch mal zum Pressluftbohrer greifen. Über Tage werden die Kenntnisse im Bergbaumuseum des Zechenhauses eingeordnet und vertieft. Für Eisenbahn- und Technikfans ist das Feld- und Grubenbahnmuseum mit mehr als 60 Lokomotiven die Attraktion, weiß Museumsleiter Tim Schönwetter.

Eng sind Bergbau und das deutsche Sozialwesen mit der KNAPPSCHAFT verbunden. Das können Besucher in einer Sonderausstellung in der Kipphalle nachvollziehen, die über 750-Jahre Tradition vom "Erfinder der Krankenkassen" zum innovativen Gesundheitsdienstleister und Sozialverbund thematisiert. In der Rotkaue des Museums im Neuen Zechenhaus erinnern drei neu gestaltete Museumstafeln an das Knappschaftswesen im Lahn-Dill-Gebiet. Seit 110 Jahre ist das nahe Weilburg eine Zentrale der KNAPPSCHAFT.

Die Grube Fortuna ist ab dem 4. April Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Versicherte der KNAPPSCHAFT erhalten gegen Vorlage des Mitgliedsausweises ermäßigten Eintritt in das Bergwerk sowie weitere Vergünstungen an anderen Ausflugszielen.

Geopark-Attraktionen (PDF, 859KB)

Mehr zum Thema Standorte