Ver­si­cher­ten­be­ra­ter auf di­gi­ta­len Pfa­den

Sie stehen für Kundenorientierung und Versichertennähe, sind Ansprechpartner und Vermittler: in Hessen und Thüringen sind 98 Versichertenberaterinnen und Versichertenberater als ehrenamtliche Experten für alle Fragen der Sozialversicherung im Einsatz. Seit 40 Jahren ist Heinrich Reinmüller für die Versicherten im Einsatz. "Von Menschen wie Ihnen lebt die Knappschaft-Bahn-See. Sind sind ein unverzichtbarer Bestandteil des knappschaftlichen Verbundsystems und gelebte Nähe zu unseren Versicherten", bedankte sich Anke Will, Rentenreferentin und stellvertretende Leiterin der Knappschaft-Bahn-See Regionaldirektion Frankfurt beim Jubilar.

Die stellvertretende Regionaldirektionsleiterin Anke Will gratuliert Heinrich Reinmüller zum 40. Jubiläum als Versichertenberater. BildVergroessern

Reformen und neue Gesetzesentwürfe des Sozialversicherungssystems stellen die Versichertenberater immer vor neue Herausforderung. In regelmäßigen Fortbildungsveranstaltungen werden diese über Neurungen in der Krankenversicherung, bei Pflegeleistungen, im Betreuungsrecht oder bei Änderungen im Bereich Rentenversicherung und Reha informiert. Im Zuge des digitalen Wandels sind künftig sämtliche Anträge elektronisch zu erfassen. Wie ein Lotse im Sozialversicherungsrecht stand Reinmüller seither den Versicherten hochgerechnet in rund 3000 Fällen mit Rat und Einfühlungsvermögen zur Seite. Das ausgeprägte ehrenamtliche Engagement des 79jährigen spiegelt sich vielfach wieder: Reinmüller ist ehrenamtlicher Richter, Schiedsmann, SPD-Gemeindevertreter in seiner Heimatgemeinde Friedewald, im Vorstand der IGBCE-Ortsgruppe sowie beim örtlichen Fußballverein. In seiner aktiven Zeit war er Fußballer und als Bergmann unter Tage auch im Grubenwehreinsatz bei der Kohlenstaubexplosion in Borken. Dafür erhielt er die Bundesverdienstmedaille. Im Kreis der KBS-Versichertenberater fungiert er mit Christine Schlauch aus Gera als Interessenvertreter. Beide bündeln Anfragen und Anregungen und helfen bei der Planung und Koordinierung von Schulungen.

Das Amt der Versichertenberater ist ein über Jahrhunderte gewachsenes Ehrenamt. In der Tradition der Knappschaft als älteste Sozialversicherung der Welt waren es die Knappschaftsältesten, Bergmänner, die in bestimmten Revieren in Angelegenheiten der Rentenversicherung und der Knappschaftskasse informierten. Sie entschieden über die Verteilung des in Büchsenkassen gesammelten Geldes an kranke oder bedürftige Knappschaftsmitglieder und vertraten die Knappschaft gegenüber den Bergwerksbesitzern, waren also so etwas wie die Gewerkschafter des Mittelalters, ist der Historie zu entnehmen. Fachkenntnis, Zuverlässigkeit, Einfühlungsvermögen und Flexibilität zeichnen auch jene aus, die als Versichertensprecher bis 2005 im Dienste der ehemaligen Bahnversicherungsanstalt unterwegs waren.

Christine Schlauch und Heinrich Reinmüller BildVergroessern

830 Versichertenberater im Einsatz

Aktuell sind 830 ehrenamtliche Versichertenberater und Versichertenberaterinnen bundesweit für die KBS im Einsatz. Sie stehen bei Rentenanträgen, Anträgen zur Pflegeversicherung, Fragen zur Krankenversicherung, Kuranträgen, Kontenklärung oder Versicherungsverläufen beratend zur Seite.