So schützt Du Dich und Dei­ne Mit­menschen

Alle Fragen und Antworten rund um das Thema Coronavirus und Ihre Krankenversicherung finden Sie hier:

Heil­mit­te­lan­bie­ter

Heilmittel sind ärztlich verordnete medizinische Leistungen, die einem Heilzweck dienen oder einen Heilerfolg sichern. Gemäß der Heilmittel-Richtlinie sind sie als verordnungsfähige Leistungen anerkannt. Hierzu zählen insbesondere Leistungen der Massagetherapie, Krankengymnastik, Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie, Ergotherapie und Podologie. Heilmittel erbringen ausgebildete und zugelassene Heilmittelanbieter. 

Stand: 01. Februar 2021

Regelungen für den Heilmittelbereich

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat das Inkrafttreten der HeilM-RL und der HeilM-RL Zahnärzte (HeilM-RL ZÄ) auf den 1. Januar 2021 verschoben. Aufgrund dieser Verschiebung sowie auch der anhaltenden COVID-19-Pandemie hatten die Krankenkassenverbände auf Bundesebene und der GKV-SV im Jahr 2020 die Anwendung bestimmter Regelungen empfohlen.

Zwischenzeitlich hat der G-BA einige dieser Regelungen in die HeilM-RL und die HeilM-RL ZÄ aufgenommen bzw. es gelten neue bundeseinheitliche vertragliche Regelungen für die Versorgung mit Heilmitteln. Aus diesem Grund haben die Krankenkassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband entschieden, eine Übersicht zu veröffentlichen.

Bitte beachten Sie diese Regelungen/Empfehlungen im Rahmen der Heilmittelversorgung.

Regelungen für den Heilmittelbereich gültig ab 01.01.2021, Stand: 22.01.2021 (PDF, 338KB)

Zu­las­sungs­ver­fah­ren für Heil­mit­tel

Für die Abgabe von Heilmitteln an knappschaftlich Versicherte ist eine Zulassung nach § 124 SGB V erforderlich.

Der Antrag ist bei der ARGE Zulassung zu stellen. Dieses gilt auch für Änderungsmitteilungen (z.B. Praxisverlegung, Mitteilung über Zertifikatsleistungen). Welche ARGE für die Zulassung im jeweiligen Bundesland zuständig ist, finden Sie hier: www.zulassung-heilmittel.de.

Wichtige Information zu den vertraglichen Regelungen und Heilmittelpreisen

Anstelle der in den Vergütungsvereinbarungen genannten Preise gilt seit dem 1. Juli 2019 für jedes Bundesland und jede Kassenart der jeweils höchste Preis, der für die jeweilige Leistungsposition in einer Region des Bundesgebietes vereinbart worden ist. Alle übrigen vertraglichen Regelungen bleiben unverändert. Die Verträge nach § 125 Absatz 2 SGB V auf dieser Internetseite gelten in der hier auf dieser Seite veröffentlichten Fassung unabhängig von der in den Verträgen vereinbarten Laufzeit bis zum Inkrafttreten des Vertrages nach § 125 Abs. 1 SGB V des jeweiligen Heilmittelbereiches oder bis zur Entscheidung durch die Schiedsstelle fort (vgl. § 125 b Abs. 1 SGB V) fort. Hinsichtlich der Anwendbarkeit der Höchstpreise zum Beispiel nach Verordnungs- oder Leistungsdatum gelten die landespezifischen Regelungen daher unverändert.

Die seit dem 1. Juli 2019 geltenden und vom GKV-SV veröffentlichten Höchstpreise stehen Ihnen auf dessen Intenetseite zur Verfügung. Die Heilmittelpreise nach § 125 SGB V (neu) auf Basis bereits beschlossenen, neuen Verträge (z. B. Podologie), finden Sie ebenfalls dort.

Aufgrund bisher nicht In Kraft getretenen neuen Verträge nach § 125 Absatz 1 SGB V gelten weiterhin folgende Rahmenverträge der KNAPPSCHAFT mit Heilmittelanbietern

Er­go­the­ra­pie

Phy­sio­the­ra­pie

Phy­si­ka­li­sche The­ra­pie Rhein­land Pfalz

Phy­si­ka­li­sche The­ra­pie Saar­land

Stimm-, Sprech- und Sprach­the­ra­pie

Ha­ben Sie Fra­gen? Wir sind für Sie da