Navigation und Service

Government Site Builder Standardlösung (Link zur Startseite)


Wer ist in der Seemannskasse versichert

Drei Generationen

Seeleute sind während ihrer Fahrtzeiten auf Seeschiffen unter deutscher Flagge in der Seemannskasse versichert, sofern sie rentenversicherungspflichtig beschäftigt und bei einer gewerblichen Berufsgenossenschaft unfallversichert sind.

Unter bestimmten Voraussetzungen sind Seeleute auch während der Seefahrtzeiten auf Seeschiffen unter ausländischer Flagge in der Seemannskasse versichert, insbesondere bei Seefahrtzeiten mit der sogenannten Ausstrahlungsversicherung oder Seefahrtzeiten mit einer gesetzlich vorgeschriebenen Antragsversicherung, soweit diese auch die Seemannskasse umfasst.

Informationen über die besonderen Voraussetzungen in diesen Fällen entnehmen Sie bitte dem Datei ist nicht barrierefrei  Merkblatt zur Versicherung kraft Ausstrahlung und zur Antragsversicherung für Seeleute auf Schiffen unter ausländischer Flagge (PDF/110 KB)

Eine in der Seefahrt ausgeübte geringfügige Beschäftigung begründet keine Versicherungspflicht in der Seemannskasse. Dagegen sind Seeleute, die eine Beschäftigung auf Seeschiffen in der so genannten Gleitzone mit einem Verdienst zwischen 450,01 bis 850,00 Euro monatlich ausüben, in der Seemannskasse versichert.

Küstenschiffer und Küstenfischer im Haupterwerb, für die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Unfall- und Rentenversicherung besteht, sind ebenfalls in der Seemannskasse versichert.

Befreiung von der Beitragspflicht
Seeleute, welche die Voraussetzungen für den Bezug des Überbrückungsgeldes bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze nicht mehr erfüllen können, werden auf Antrag von der Beitragspflicht in der Seemannskasse befreit. Die Befreiung wird vom Tage des Beginns des Beschäftigungsverhältnisses an wirksam, wenn der Antrag auf Befreiung innerhalb von zwei Monaten nach Beginn des Beschäftigungsverhältnisses gestellt wird. Wird der Antrag später gestellt, beginnt die Beitragsfreiheit erst mit dem Tag, an dem der Antrag bei der Seemannskasse eingeht.

Erstattung von Beiträgen

Bereits in die Seemannskasse gezahlte Beiträge können nicht erstattet werden. Dies gilt unabhängig davon, ob die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für Leistungen aus der Seemannskasse noch erfüllt werden können oder nicht.

Eine freiwillige Versicherung in der Seemannskasse ist nicht möglich.

Neue Möglichkeiten zur Versicherungspflicht in der Seemannskasse

Mit dem 21. April 2015 ist in der gesetzlichen Rentenversicherung eine Regelung in Kraft getreten, die die Versicherungspflicht von Seeleuten in der Seemannskasse betrifft (§ 137b Abs. 2a und 2b SGB VI). Die daraus resultierenden Änderungen der Satzung der Seemannskasse werden in Kürze vorgenommen.

Welche Seeleute können profitieren?

Grundsätzlich steht der Weg in die Seemannskasse jetzt auch allen Seeleuten offen, die

  1. auf einem Schiff einer seemännischen Beschäftigung nachgehen, dass nicht berechtigt ist, die Bundesflagge zu führen (ausgeflaggte Schiffe) und die bereits aufgrund eines Antrags ihres Reeders in der deutschen gesetzlichen Sozialversicherung – allerdings ohne die Seemannskasse – versichert sind (§ 2 Abs. 3 Nr. 1 SGB IV),
  2. auf einem Schiff mit einem öffentlichen Arbeitgeber (Behördenschiff) einer seemännischen Beschäftigung nachgehen.

Was muss geschehen, damit die Versicherungspflicht in der Seemannskasse eintreten kann?

Soweit wie unter Ziffer 1 dargestellt bereits eine Versicherung in der deutschen gesetzlichen Sozialversicherung besteht, kann für den betreffenden Seemann ein Antrag auf Aufnahme in die Seemannskasse gestellt werden. Wird nach dem 20.04.2015 erstmalig eine Antragsversicherung nach § 2 Abs. 3 SGB IV durch den Reeder beantragt, entsteht automatisch auch Versicherungspflicht zur Seemannskasse. Ein gesonderter Antrag ist in diesen Fällen nicht erforderlich.

Auch zu Ziffer 2 ist ein Antrag erforderlich. Wird dieser gestellt, gilt die Versicherungspflicht für alle in der entsprechenden Behörde beschäftigten Seeleute.

Von wem kann der Antrag gestellt werden?

Der Antrag kann nur vom jeweiligen Arbeitgeber gestellt werden. Eine Verpflichtung besteht allerdings nicht.

Wo kann ich weitere Informationen erhalten?

Wenn Sie sich für weitere Informationen interessieren, können Sie sich gern an den Service-Bereich der DRV Knappschaft-Bahn-See und der Seemannskasse unter der kostenfreien Rufnummer 0800 1000 480 80 wenden.



Diese Seite:

© Knappschaft-Bahn-See