Navigation und Service

Government Site Builder Standardlösung (Link zur Startseite)


Eigenbeteiligung bringt höhere Betriebsrente

Die Eigenbeteiligung ist seit dem 01. Juli 2000 bei der Renten-Zusatzversicherung wieder eingeführt worden. Wir möchten unseren Versicherten nochmals über die Folgen aufmerksam gemacht, die eintreten können, wenn der pflichtversicherte Arbeitnehmer den Eigenbeitrag zur Umlage des Bundeseisenbahnvermögens nicht zahlt.

Die vom Bundeseisenbahnvermögen an die Renten-Zusatzversicherung zu entrichtende Umlage ist eine Zukunftssicherungsleistung, die nach den Bestimmungen des Einkommensteuergesetzes bzw. der Arbeitsentgeltverordnung Einfluss auf die Ermittlung des lohnsteuerpflichtigen bzw. sozialversicherungspflichtigen Entgelts haben kann. Wird der Beitrag zur Umlage von 1,41 Prozent nicht entrichtet, führt dies beim Bundeseisenbahnvermögen zu einem erhöhten Aufwand, weil anstelle der bisherigen Umlage von 7 Prozent eine Umlage von 8,41 Prozent aufzubringen ist. Dies hat Auswirkungen auf die Höhe der späteren Betriebsrente; aber möglicherweise auch heute schon, weil höhere Lohnsteuerbeträge sowie Sozialversicherungsbeiträge während der Pflichtversicherung fällig werden. Hierüber unterrichtet Sie die Lohn- und Bezügeabrechnungsstelle Ihres Arbeitgebers gerne.

Betriebsrente wird niedriger

Wird bei der Berechnung der Betriebsrente festgestellt, dass für die nach dem 30. Juni 2000 zurückgelegten Umlagemonate kein Beitrag zur Umlage (Eigenbeteiligung) entrichtet wurde, wird von der monatlich zustehenden Betriebsrente für die Zahl der Monate, für die Beiträge zur Umlage zu entrichten waren, jeweils der Betrag nicht gezahlt, der sich als Beitrag zur Umlage von dem der Berechnung der Betriebsrente zugrunde liegenden zusatzversorgungspflichtigen Entgelts ergeben würde.

Hierzu ein Beispiel:

Ein Versicherter hat ab dem 01. Juli 2000 bis zum angenommenen Beginn der Betriebsrente am 01. April 2003 für 33 Monate keine Eigenbeteiligung bezahlt. Er hat in den vergangenen drei Jahren (2000, 2001 und 2002) ein zusatzversorgungspflichtiges Entgelt von 133.969,96 € verdient. Dies sind 3.721,14 € monatlich.Die Eigenbeteiligung an der Umlage beträgt derzeit 1,41 Prozent. Multipliziert man den monatlichen Durchschnittsverdienst von 3.721,14 € mit der Eigenbeteiligung von 1,41 Prozent , errechnet sich ein Ruhensbetrag von 52,47 € monatlich. Dies bedeutet, dass die zustehende Betriebsrente für den Zeitraum von 33 Monaten um 52,47 € monatlich gekürzt wird. Hierbei sind die während der Pflichtversicherung anfallenden höheren Lohnsteuern und Sozialversicherungsbeiträge noch nicht einmal berücksichtigt!

Deshalb unser Tipp:

In der Regel ist es günstiger, die Eigenbeteiligung zur Umlage an der Betriebsrente an das Bundeseisenbahnvermögen zu zahlen. Dies können Sie bequem per Einzugsermächtigung oder per Abzug vom laufenden Gehalt tun. Bitte senden Sie Ihre Einzugsermächtigung (formloses Schreiben genügt!) an folgende Anschrift:

Bundeseisenbahnvermögen,
Referat 24
Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 2
53175 Bonn


Diese Seite:

© Knappschaft-Bahn-See